Festsitzende Zahnspangen

Die effiziente Behandlung im bleibenden Gebiss

Das typische Kennzeichen einer festsitzenden Zahnspange ist das Bracket, ein kleines Metallplättchen mit einer Rille, welches mit einem Spezialkleber direkt auf den Zahn geklebt wird. In dieser Rille wird ein Bogen geführt, der die einzelnen Zähne miteinander verbindet und sie durch leichte und sanfte Kräfte bewegt. Durch dieses körperliche Bewegen ist es möglich, die Zahnbewegung sehr genau zu steuern und dadurch auch schwierige Zahnstellungskorrekturen zu erreichen.

Durch die Entwicklung moderner Materialien und Technologien stehen neben den einfachen metallischen Brackets noch andere Varianten festsitzender Zahnspangen zur Verfügung.

Mini-Brackets
Diese unterscheiden sich von den einfachen metallischen Brackets durch ein flacheres Profil, wodurch sich der Tragekomfort und die ästhetische Wirkung verbessern. Durch ihre flache Form und die abgerundeten Kanten eignen sie sich auch für Patienten, die ein Blasinstrument spielen.

tl_files/content/keramikbracket.jpgKeramikbrackets
Keramikbrackets lassen die natürliche Zahnfarbe durchscheinen und sind dadurch weniger auffällig. Durch die glatte Oberfläche sind sie angenehm zu tragen. Außerdem beinhalten sie keinerlei Allergiepotential.

tl_files/content/festsitzende_zahnspange_sel.jpgSelbstligierende Brackets
Durch die moderne Technik der selbstligierenden Brackets kann auf zusätzliche Ligaturen aus Gummi oder Draht verzichtet werden, die ansonsten erforderlich sind, um den Bogen im Schlitz des Brackets festzuhalten. Stattdessen verriegelt ein kleiner Clip den Bracketschlitz. Dadurch wird die Reibung minimiert, der Bogen gleitet leichter und es reichen geringere Kräfte, um die Zähne zu bewegen. Zudem entfällt der regelmäßige Austausch der Gummiringe und die Mundhygiene wird erleichtert. Günstige Voraussetzungen also für einen schonenden und effektiven Behandlungsablauf. Selbstligierende Brackets stehen als metallische Brackets und als Keramikbrackets zur Verfügung.

tl_files/content/incognito.jpgLingualtechnik
Bei der Lingualtechnik werden die Brackets im Gegensatz zu der herkömmlichen Technik statt auf der Zahnvorderseite auf der Zahninnenseite befestigt und sind damit von außen praktisch nicht zu sehen. Zudem gibt es die Möglichkeit, das Bracketsystem patientenbezogen zu individualisieren, woraus extrem flache Bracketbasen resultieren, die den Tragekomfort weiter erhöhen. Wir freuen uns, Ihnen diese moderne und nahezu unsichtbare Behandlungsmethode nach erfolgreicher Zertifizierung ab Mai 2012 anbieten zu können.